Freitag, 6. Februar 2009

Linke Schweizer Presse ist ins Fettnäpfchen getreten.

Tagesanzeiger, Blick, SF und die ganze linke, unprofessionelle Schweizer Journalistenclique, und auch die dilettantische Economiesuisse haben ohne Beweise und nur mit dünnsten Indizien gegen Herrn Nationalrat Reimann eine Schmutzkampagne losgetreten. Herr Reimann hat nichts mit der genannten Webseite zu tun. Diese unwahren Beschuldigungen von linker Seite schaden Herrn Nationalrat Reimann und sollten wieder gutgemacht werden. Eine Schadenersatzklage ist hängig.
Herr Markus Gäthke, der Betreiber der Webseite http://come-to-switzerland.com/ gibt eine Erklärung ab. Die Schweizer Presse ist auf seine Satire reingefallen. Hören Sie Herr Gäthke auf YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=LHmg7SXX0ZY&eurl=http://come-to-switzerland.com/

Keine Kommentare:

Kommentar posten